WebTornado Blog

wirbelt Neues und Interessantes aus dem WEB auf

Akne bringt oft einen hohen Leidensdruck mit sich

Wenn Pickel im Gesicht ihrer Kinder aufblühen, wissen Eltern: Die Pubertät ist da. Mit den Hormonen nimmt auch die Talgproduktion in der Haut zu. Verhornen die Ausgänge der Talgdrüse zu sehr, bildet sich ein Pfropf, umgangssprachlich ein Mitesser. Dann kann sich die Drüse unter dem Einfluss von Bakterien entzünden und ein Pickel entsteht. Häufen sich die Pickel, spricht man von Akne.  Spätestens dann beginnen die Jugendlichen an sich „herumzudrücken“ – was schief geht, falls die Entzündungsbakterien tiefer in die Haut gelangen und sich ausbreiten. Fachleute empfehlen deshalb, zum Hautarzt zu gehen, der eine jeweils geeignete Behandlung empfehlen wird. Wegen jedem Mitesser oder Pickel zum Doktor zu gehen, ist allerdings ein Vorschlag, der vielen jungen Leuten missfällt.

 

Akne ist nicht harmlos

Jedoch ist die Behandlung der Akne kein kosmetisches Problem, sondern medizinische Notwendigkeit. Sonst besteht die Gefahr einer Narbenbildung. Wenn schon kein Hautarzt aufgesucht wird, sollten die jungen Leute wenigstens den kompetenten Rat eines Apothekers einholen. Denn von heute auf morgen verschwindet keine Akne. Ihre Behandlung muss langfristig erfolgen, damit keine Gesichtsnarben entstehen.

 

Die Behandlung beginnt in jedem Fall mit der zuverlässigen Reinigung der Haut mit einem Syndet und ist nachfolgend abhängig von der Form und Ausprägung der Akne. Die meisten Akneformen lassen sich extern erfolgreich behandeln. Dazu genügen allerdings meist keine Präparate, die mit der Behandlung von „Pickeln“ oder „unreiner Haut“ werben. Hilfreich sind Arzneimittel, die die Entzündung hemmen, antibakteriell wirken und die übermäßige Talgbildung reduzieren. Bei leichter und mittelschwerer Akne haben sich in Apotheken erhältliche rezeptfreie Medikamente auf Schieferöl-Basis seit Jahrzehnten bewährt. Der aus Schiefergestein gewonnene Wirkstoff Ichthyol (z.B. Aknichthol, Apotheke) wirkt gleichzeitig entzündungshemmend, antibakteriell und talgreduzierend. Zusatzplus: Die Emulsionen mit Ichthyol Wirkstoff sind hautgetönt und decken rote Stellen ab.(djd).

Pickelmärchen

(djd). Generell gilt die Faustregel: Alles, was der Haut nützt, schadet dem Pickel. Doch kursieren über Mitesser und Pickel allerlei Falschmeldungen. Beispielsweise sollen bestimmte Lebensmittel wie Schokolade angeblich zu mehr Pickeln führen. Doch bislang gibt es dafür keinen ernstzunehmenden Beweis. Andere Märchen: „Unsauberkeit macht Pickel.“ „Schlechte Gedanken machen Pickel.“ „Pickeln sind allergische Reaktionen.“ „Akne ist erblich.“ Eine Pickelwahrheit ist wenig bekannt: Auf keinen Fall sollte man nach einer Pickelbehandlung die Stelle mit normalem Make-up überschminken.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

WelaWonda

Powerdrink zum Frühstück und für zwischendurch – als gesunder Wachmacher mit Frische-Kick

Als Wachmacher beim Frühstück oder als Frische-Kick für zwischendurch geht der Trend zu gesunden, selbst gemachten Frucht- und Gemüsedrinks. Ob grüner Smoothie mit Spinat und Ingwer oder als Durstlöscher ein Mix aus Kokoswasser und Mango – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Koffein verleiht den gesunden, vitaminreichen Drinks einen extra Energieschub. Die Schweizer Kaffee-Experten von … Powerdrink zum Frühstück und für zwischendurch – als gesunder Wachmacher mit Frische-Kick weiterlesen

LirumLarumIpsum Blog

Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus?

Wer schlank ist und sich viel im Fitnessstudio bewegt, fühlt sich in der Regel vor Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes und seinen Folgen geschützt. Dass diese einfache Rechnung nicht immer aufgeht, zeigt eine Studie des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) in Tübingen: Sie weist nach, dass fast jeder fünfte schlanke Mensch ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes sowie … Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus? weiterlesen

Anzeige

„Gesund Essen bildet die Grundlage für nachhaltiges Abnehmen Damit der Körper Fett abbauen und Muskeln bilden kann, benötigt er Enzyme. Um diese herzustellen, braucht er Vitamine und Mineralstoffe, also Vitalstoffe.“


"Die Ernährung hat sich im Lauf der Jahrhunderte stark ungünstig verändert. die Nahrung der Urahnen enthielt wesentlich mehr Vitamine, Mineralien, Spurenelemente.. weniger Fett. fast kein Zucker, nur Honig. mageres Wildfleisch und es gab viel Bewegung bei der Nahrungssuche" - Dr. Arnulf Fahl


Wenn Sie bereits täglich sehr gut mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt sind, dann klicken Sie bitte dann brauchen Sie sicher nicht auf den Button mit Infos zum Erreichen von mehr Wohlbefinden zu klicken

 GetMore – Erhalte bei jedem Einkauf Geld zurück und verdiene zusätzlich mit Empfehlungen. Millionen Produkte bei über 2.000 Dienstleistern & Onlineshops. Jetzt kostenlos anmelden

  • 1.550 Besucher
Copyright © 2018 WebTornado Blog