WebTornado Blog

wirbelt Neues und Interessantes aus dem WEB auf

Bei der Küchenarbeit passieren oft kleine Verletzungen, die Narben hinterlassen können

Beim Bügeln, Kochen oder Sport, bei der Gartenarbeit oder im Job – kleine Wunden sind schnell passiert. So geschehen etwa in deutschen Haushalten laut Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de rund zweieinhalb bis drei Millionen Unfälle pro Jahr. Glücklicherweise sind sie oftmals harmlos. Allerdings können nach der Heilung von Wunden noch Narben zurückbleiben, und erst recht hinterlassen Operationen oder größere Unfälle unübersehbare Spuren. Viele Betroffene leiden dann unter ihrem „Makel“. Dabei lässt sich das Erscheinungsbild mit einer konsequenten Pflege häufig deutlich verbessern.

 

Frühzeitig mit der Narbenpflege beginnen

Dr. med. Karena Reddington, Fachärztin für Dermatologie in Frankfurt am Main, erklärt: „Je früher mit der Narbenbehandlung begonnen wird, desto besser sind die Chancen, die Narbenentwicklung positiv zu beeinflussen. Sobald die Wunde geschlossen ist oder die Fäden nach einer OP gezogen sind und keine Kruste mehr auf der Wunde ist, kann mit der Behandlung angefangen werden.“ Bewährt hätten sich dabei Narbenpflegeprodukte mit Inhaltsstoffen wie Cepalin, Allantoin, Hyaluronsäure, Panthenol und Silikonen. „Nach etwa sechs bis acht Wochen lässt die Rötung langsam nach, und durch die konsequente Pflege mit entsprechenden klinisch getesteten Präparaten, zum Beispiel tetesept Narben Gel, lässt sich das Erscheinungsbild auch weiterhin verbessern.  Die Narbe wird elastischer und flacher“, so Reddington. Die Narbenreifung kann bis zu 2 Jahren andauern. Deshalb sollte man bei der Behandlung Geduld haben. Auch ältere Narben können und sollten behandelt werden. Hier sollte ein Gel über mindestens sechs Monate ein bis drei Mal täglich einmassiert werden.

 

Massage ist entscheidend

Die Massage ist das A und O der Narbenpflege. „Sie fördert das Eindringen der entzündungshemmenden und wundheilungsfördernden Bestandteile eines Narbengels in die Haut“, erläutert Dr. Reddington. Zudem wird die Durchblutung gesteigert und damit der An- und Abtransport von Nährstoffen und Abbauprodukten. Und schließlich macht die Massage das Narbengewebe geschmeidiger und beweglicher.(djd).

Warum schmerzen Narben bei Wetterumschwung?

(djd) Wenn sich die Wetterlage ändert, klagen viele Menschen über Migräne, Kopfschmerzen oder auch über juckende oder schmerzende Narben. Dies ist vermutlich auf die geschädigten Nervenfasern in der Haut zurückzuführen.  Diese verlaufen als Folge der Verletzung oft anders als zuvor. Auch können die Nervenfasern durch das nachwachsende Bindegewebe der Narbe beeinträchtigt sein. Möglicherweise werden bei einem Wetterumschwung Reize auf den Körper übertragen, die Befindlichkeitsstörungen in der Narbenregion auslösen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

WelaWonda

Powerdrink zum Frühstück und für zwischendurch – als gesunder Wachmacher mit Frische-Kick

Als Wachmacher beim Frühstück oder als Frische-Kick für zwischendurch geht der Trend zu gesunden, selbst gemachten Frucht- und Gemüsedrinks. Ob grüner Smoothie mit Spinat und Ingwer oder als Durstlöscher ein Mix aus Kokoswasser und Mango – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Koffein verleiht den gesunden, vitaminreichen Drinks einen extra Energieschub. Die Schweizer Kaffee-Experten von … Powerdrink zum Frühstück und für zwischendurch – als gesunder Wachmacher mit Frische-Kick weiterlesen

LirumLarumIpsum Blog

Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus?

Wer schlank ist und sich viel im Fitnessstudio bewegt, fühlt sich in der Regel vor Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes und seinen Folgen geschützt. Dass diese einfache Rechnung nicht immer aufgeht, zeigt eine Studie des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) in Tübingen: Sie weist nach, dass fast jeder fünfte schlanke Mensch ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes sowie … Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus? weiterlesen

Anzeige

"Die Ernährung hat sich im Lauf der Jahrhunderte stark ungünstig verändert. die Nahrung der Urahnen enthielt wesentlich mehr Vitamine, Mineralien, Spurenelemente.. weniger Fett. fast kein Zucker, nur Honig. mageres Wildfleisch und es gab viel Bewegung bei der Nahrungssuche" - Dr. Arnulf Fahl

 GetMore – Erhalte bei jedem Einkauf Geld zurück und verdiene zusätzlich mit Empfehlungen. Millionen Produkte bei über 2.000 Dienstleistern & Onlineshops. Jetzt kostenlos anmelden

  • 1.558 Besucher
Copyright © 2018 WebTornado Blog