WebTornado Blog

wirbelt Neues und Interessantes aus dem WEB auf

Bei jedem zweiten Diabetiker besteht ein Neuropathie-Verdacht

Aktuelle Forschungsergebnisse machen alarmierend deutlich, wie wichtig es ist, bei Diabetes auf die Signale der Füße zu achten. In der aktuellen „Protect“-Studie wies mehr als jeder zweite der rund 1.000 Untersuchten mit Typ-2-Diabetes Anzeichen für eine sogenannte Neuropathie an den Füßen auf. Für zwei Drittel der Betroffen war das überraschend: Sie hatten vor der Untersuchung angegeben, dass bei ihnen bisher noch keine entsprechende Diagnose gestellt wurde. Wird diese Nervenschädigung aber zu spät erkannt, kann sie schwerwiegende Folgen haben. Die Studie wurde von einem Team um Professor Dr. Dan Ziegler vom Deutschen Diabetes Zentrum der Uni Düsseldorf in einer renommierten Fachzeitschrift veröffentlicht.  Die Daten wurden im Rahmen der bundesweiten Aufklärungsinitiative „Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?“ erhoben.

 

Rechtzeitig behandeln

Selbst bei Teilnehmern, die angaben, nicht unter Diabetes zu leiden, wurden viele Neuropathie-Verdachtsfälle aufgedeckt. Das Wissenschaftlerteam vermutet als Ursache dafür, dass viele Diabetiker nichts von ihrer Zuckerkrankheit ahnen. Schon in einem frühen Stadium kann diese aber zu einer Neuropathie führen, die oft unbemerkt voranschreitet. Um dieser Entwicklung und weiteren Folgeschäden entgegen zu wirken, sollte man rechtzeitig mit einer Therapie beginnen. Diabetologen raten, vor allem den Blutzucker gut einzustellen. Zudem solle man nicht rauchen und übermäßigen Alkoholkonsum vermeiden. Darüber hinaus können Patienten gut verträgliche Präparate aus der Apotheke wie beispielsweise „milgamma protekt“ einnehmen. Der vitaminähnliche Wirkstoff Benfotiamin, der darin enthalten ist, kann Beschwerden wie Schmerzen, Kribbeln und Taubheit in den Füßen lindern sowie die Nerven und Blutgefäße vor diabetesbedingten Schäden schützen. Mehr Informationen: milgamma.de

 

Risiko einer Amputation steigt

Wenn die Neuropathie ungebremst voranschreitet, ist der Nerv irgendwann irreparabel geschädigt. Zudem steigt das Risiko ernsthafter Komplikationen, etwa eines diabetischen Fußsyndroms. Dieses verursacht jährlich mehr als 40.000 Amputationen. (djd).

Auf die Füße hören

(djd). Auf die Füße zu „hören“, raten Ärzte, um eine diabetesbedingte Nervenschädigung frühzeitig zu erkennen. Denn diese äußert sich meist zuerst an den Füßen: durch Kribbeln, Brennen, Schmerzen, Taubheit oder ein nachlassendes Gespür. Die Haut wird trocken und Wunden verheilen schlechter. Deshalb sollten die Füße regelmäßig gepflegt und beim Arzt kontrolliert werden. Weitere Informationen liefert die Nationale Aufklärungsinitiative „Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?“, an der auch die Deutsche Diabetes Stiftung (DDS) mitwirkt, unter hoerensieaufihrefuesse.de.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

WelaWonda

Zahnwelt – Innovative Probiotika schützen vor Karies und Parodontose

Eine ausgewogene Mundflora ist die beste Voraussetzung für gesunde Zähne und festes Zahnfleisch. Ist die Mundflora nicht im Gleichgewicht, kann dies zu akuten Störungen der Mundgesundheit führen. Neben einer optimalen Mundhygiene sind prophylaktische Maßnahmen der beste Schutz vor Karies und Parodontose. So bieten innovative Probiotika neues Potential zur Ergänzung der täglichen Zahnpflege.   Balance der … Zahnwelt – Innovative Probiotika schützen vor Karies und Parodontose weiterlesen

LirumLarumIpsum Blog

Fasten auf die sanfte Tour – basisch funktioniert es

Beim Thema Fasten scheiden sich die Geister – die einen genießen den bewussten Verzicht auf feste Nahrung und die befreiende Wirkung auf Körper und Seele. Anderen fällt bereits der Gedanke daran, mehrere Tage nichts zu essen, schwer. Dabei zeigen zahlreiche Studien, dass Fasten für die Gesundheit von großem Wert sein kann. Unter ärztlicher Aufsicht wird … Fasten auf die sanfte Tour – basisch funktioniert es weiterlesen

Anzeige

„Gesund Essen bildet die Grundlage für nachhaltiges Abnehmen Damit der Körper Fett abbauen und Muskeln bilden kann, benötigt er Enzyme. Um diese herzustellen, braucht er Vitamine und Mineralstoffe, also Vitalstoffe.“


"Die Ernährung hat sich im Lauf der Jahrhunderte stark ungünstig verändert. die Nahrung der Urahnen enthielt wesentlich mehr Vitamine, Mineralien, Spurenelemente.. weniger Fett. fast kein Zucker, nur Honig. mageres Wildfleisch und es gab viel Bewegung bei der Nahrungssuche" - Dr. Arnulf Fahl


Wenn Sie bereits täglich sehr gut mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt sind, dann klicken Sie bitte dann brauchen Sie sicher nicht auf den Button mit Infos zum Erreichen von mehr Wohlbefinden zu klicken

 GetMore – Erhalte bei jedem Einkauf Geld zurück und verdiene zusätzlich mit Empfehlungen. Millionen Produkte bei über 2.000 Dienstleistern & Onlineshops. Jetzt kostenlos anmelden

  • 1.892 Besucher
Copyright © 2019 WebTornado Blog