WebTornado Blog

wirbelt Neues und Interessantes aus dem WEB auf

Damit der Genuss beim Grillen auch gesund ist, auf gute Zutaten achten, auf und unter dem Rost

Mal eben ein paar Würstchen auf den Rost schmeißen – das war einmal. Grillen bedeutet für viele Lebensfreude pur, statt verkohlter Steaks erwartet man heute einen besonderen kulinarischen Genuss und nimmt sich dafür gerne Zeit. „Das fängt bereits bei der Wahl der Zutaten an. Ob Wagyu-Beef oder Bisonfilet, gerade für die Grillparty stehen exklusive Fleischqualitäten hoch im Kurs.  Doch ebenso wichtig ist es, die guten Stücke auch schonend zuzubereiten“, meint Martin Blömer vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. So sei es etwa beim Holzkohlegrill wichtig, geduldig auf die Glut zu warten und zusätzlich mit einer Aluschale zu verhindern, dass Fett vom Fleisch direkt auf die Kohle tropfen könne – denn dadurch könnten gesundheitsbedenkliche Substanzen entstehen.

 

Raucharoma mit Buchenholz

Nicht minder bedenklich ist manches Brennmaterial, mit dem Grillgeräte in deutschen Gärten befeuert werden. Zum gesunden Genuss trägt Qualitätsware nicht nur auf, sondern auch unter dem Rost bei. Billigkohle etwa kann häufig unerwünschte Verunreinigungen enthalten. Empfehlenswert sind Holzkohlebriketts zum Beispiel von proFagus, die komplett aus naturbelassenem Buchenholz hergestellt werden. Damit ist zugleich das gewünscht rauchige Grillaroma garantiert. Wichtig ist es auch, die Briketts gut durchglühen zu lassen und das Grillgut erst dann auf den Rost zu legen, wenn auf der Holzkohle eine feine Aschschicht sichtbar ist.

 

Rezepttipp: Gefüllte Putenbrust

Besonders fettarm und somit gesund sind Geflügelgerichte vom Grill. Eine gefüllte Putenbrust ist schnell und einfach zubereitet: Dazu Putenfilets glatt klopfen und mit BBQ-Gewürz bestreuen. Schinken und Mozzarella in Scheiben schneiden, frische Tomaten fein würfeln und daraus eine Füllung für das Putenfleisch herstellen. Die Filets mit Basilikum belegen, darauf die Füllung geben und vorsichtig einrollen, anschließend mit einem Zahnstocher fixieren. Bei mittlerer Hitze gelingt das Geflügel in gut einer Viertelstunde. Unter www.facebook.de/profagusgmbh gibt es mehr Rezepttipps und Grillideen. (djd).

 

Gesundes Grillen beginnt beim Anzünder

(djd). Die rustikale Variante, zum Brennspiritus zu greifen, ist nicht gerade umweltfreundlich – und kann zudem höchst gefährlich enden. Gesundes Grillen beginnt bereits beim Entzünden der Holzkohle. [ Comment est qu’on peut mincir avec la cure metabolique ?] Eine sichere und ökologische Variante ist es, zu Anzündern aus nachwachsenden Rohstoffen zu greifen, wie etwa den Sticks von proFagus. Eine saubere und gleichermaßen umweltverträgliche Variante ist auch der Flüssiganzünder, der biologisch vollkommen abbaubar ist. Mehr Tipps zum gesunden Grillen gibt es unter www.facebook.de/profagusgmbh.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

WelaWonda

Ayurveda – Mit ganzheitlichen Kuren in Indien und Sri Lanka neue Lebenskraft schöpfen

Wohltuende Ölmassagen, frische vegetarische Ernährung, entspannende Meditationen und Yoga klingen nach einem perfekten Wellnessurlaub. Dahinter verbirgt sich aber vielmehr das ganzheitliche Gesundheitssystem Ayurveda. Obwohl die Wissenschaft vom langen Leben in Indien eine fast 5.000 Jahre alte Tradition hat, galt sie hierzulande lange als Geheimtipp. Doch inzwischen ist sie international als alternatives Naturheilverfahren anerkannt und findet … Ayurveda – Mit ganzheitlichen Kuren in Indien und Sri Lanka neue Lebenskraft schöpfen weiterlesen

LirumLarumIpsum Blog

(Pfeffer-)Minze – lecker, aromatisch und bekömmlich

Bei Minze denken viele zuerst an Pfefferminze, dabei hat die Gattung weit mehr zu bieten: Von A wie „Argentinischer Minzestrauch“ bis Z wie „Zitronenminze“ ist für jeden Geschmack etwas dabei. In seiner Gärtnerei im niedersächsischen Horstedt baut Kräuterexperte Daniel Rühlemann annähernd 50 verschiedene Minzen und Minzsträucher an. Mit seinen sechs Tipps gedeihen die Pflanzen nicht … (Pfeffer-)Minze – lecker, aromatisch und bekömmlich weiterlesen

"Die Ernährung hat sich im Lauf der Jahrhunderte stark ungünstig verändert. die Nahrung der Urahnen enthielt wesentlich mehr Vitamine, Mineralien, Spurenelemente.. weniger Fett. fast kein Zucker, nur Honig. mageres Wildfleisch und es gab viel Bewegung bei der Nahrungssuche" - Dr. Arnulf Fahl

Geld sparen & verdienen

Geld sparen & verdienen

  • 1.983 Besucher
Copyright © 2019 WebTornado Blog