WebTornado Blog

wirbelt Neues und Interessantes aus dem WEB auf

Damit der Genuss beim Grillen auch gesund ist, auf gute Zutaten achten, auf und unter dem Rost

Mal eben ein paar Würstchen auf den Rost schmeißen – das war einmal. Grillen bedeutet für viele Lebensfreude pur, statt verkohlter Steaks erwartet man heute einen besonderen kulinarischen Genuss und nimmt sich dafür gerne Zeit. „Das fängt bereits bei der Wahl der Zutaten an. Ob Wagyu-Beef oder Bisonfilet, gerade für die Grillparty stehen exklusive Fleischqualitäten hoch im Kurs.  Doch ebenso wichtig ist es, die guten Stücke auch schonend zuzubereiten“, meint Martin Blömer vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. So sei es etwa beim Holzkohlegrill wichtig, geduldig auf die Glut zu warten und zusätzlich mit einer Aluschale zu verhindern, dass Fett vom Fleisch direkt auf die Kohle tropfen könne – denn dadurch könnten gesundheitsbedenkliche Substanzen entstehen.

 

Raucharoma mit Buchenholz

Nicht minder bedenklich ist manches Brennmaterial, mit dem Grillgeräte in deutschen Gärten befeuert werden. Zum gesunden Genuss trägt Qualitätsware nicht nur auf, sondern auch unter dem Rost bei. Billigkohle etwa kann häufig unerwünschte Verunreinigungen enthalten. Empfehlenswert sind Holzkohlebriketts zum Beispiel von proFagus, die komplett aus naturbelassenem Buchenholz hergestellt werden. Damit ist zugleich das gewünscht rauchige Grillaroma garantiert. Wichtig ist es auch, die Briketts gut durchglühen zu lassen und das Grillgut erst dann auf den Rost zu legen, wenn auf der Holzkohle eine feine Aschschicht sichtbar ist.

 

Rezepttipp: Gefüllte Putenbrust

Besonders fettarm und somit gesund sind Geflügelgerichte vom Grill. Eine gefüllte Putenbrust ist schnell und einfach zubereitet: Dazu Putenfilets glatt klopfen und mit BBQ-Gewürz bestreuen. Schinken und Mozzarella in Scheiben schneiden, frische Tomaten fein würfeln und daraus eine Füllung für das Putenfleisch herstellen. Die Filets mit Basilikum belegen, darauf die Füllung geben und vorsichtig einrollen, anschließend mit einem Zahnstocher fixieren. Bei mittlerer Hitze gelingt das Geflügel in gut einer Viertelstunde. Unter www.facebook.de/profagusgmbh gibt es mehr Rezepttipps und Grillideen. (djd).

 

Gesundes Grillen beginnt beim Anzünder

(djd). Die rustikale Variante, zum Brennspiritus zu greifen, ist nicht gerade umweltfreundlich – und kann zudem höchst gefährlich enden. Gesundes Grillen beginnt bereits beim Entzünden der Holzkohle. [ Comment est qu’on peut mincir avec la cure metabolique ?] Eine sichere und ökologische Variante ist es, zu Anzündern aus nachwachsenden Rohstoffen zu greifen, wie etwa den Sticks von proFagus. Eine saubere und gleichermaßen umweltverträgliche Variante ist auch der Flüssiganzünder, der biologisch vollkommen abbaubar ist. Mehr Tipps zum gesunden Grillen gibt es unter www.facebook.de/profagusgmbh.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

WelaWonda

Fasten, Wandern und Entspannen – Wohltat für Körper, Geist und Seele

Arbeiten unter Zeitdruck, kaum Zeit für Pausen, dazu noch die Familie und den Haushalt organisieren: Alltagsstress ist für viele ganz normal geworden. Den Großteil des Tages steht man unter innerer Anspannung, erholsame Auszeiten sind Mangelware. Auch die gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung sowie freudvolle soziale Aktivitäten kommen oft zu kurz. Doch der turbulente Lebensstil fordert seinen … Fasten, Wandern und Entspannen – Wohltat für Körper, Geist und Seele weiterlesen

LirumLarumIpsum Blog

Fasten auf die sanfte Tour – basisch funktioniert es

Beim Thema Fasten scheiden sich die Geister – die einen genießen den bewussten Verzicht auf feste Nahrung und die befreiende Wirkung auf Körper und Seele. Anderen fällt bereits der Gedanke daran, mehrere Tage nichts zu essen, schwer. Dabei zeigen zahlreiche Studien, dass Fasten für die Gesundheit von großem Wert sein kann. Unter ärztlicher Aufsicht wird … Fasten auf die sanfte Tour – basisch funktioniert es weiterlesen

Anzeige

"Die Ernährung hat sich im Lauf der Jahrhunderte stark ungünstig verändert. die Nahrung der Urahnen enthielt wesentlich mehr Vitamine, Mineralien, Spurenelemente.. weniger Fett. fast kein Zucker, nur Honig. mageres Wildfleisch und es gab viel Bewegung bei der Nahrungssuche" - Dr. Arnulf Fahl

 GetMore – Erhalte bei jedem Einkauf Geld zurück und verdiene zusätzlich mit Empfehlungen. Millionen Produkte bei über 2.000 Dienstleistern & Onlineshops. Jetzt kostenlos anmelden

  • 1.844 Besucher
Copyright © 2019 WebTornado Blog