WebTornado Blog

wirbelt Neues und Interessantes aus dem WEB auf

Die Feiertage sind eine genussreiche Zeit – Achtung Sodbrennen

Weihnachten ohne Plätzchen, Christstollen, Gänsebraten und Co. ist für die meisten undenkbar. Schon in der Adventszeit gehört der Duft nach feinen Gewürzen einfach dazu. Anis, Kardamom, Zimt, Nelken und Koriander machen Appetit auf feines Gebäck. Edles Marzipan verwöhnt den Gaumen. An den Adventssonntagen probiert man gerne ein weihnachtliches Rezept aus, damit an den Feiertagen auch alles gut klappt.  Doch manchmal schlagen all die festlichen und auch gehaltvollen Speisen auf den Magen und Sodbrennen stört den Genuss. Eine Überproduktion von Magensäure kann die Ursache dafür sein. In manchen Fällen rührt dieses Unwohlsein auch daher, dass der Schließmuskel, der Magen und Speiseröhre voneinander trennt, nicht einwandfrei funktioniert.

 

Schnelle Linderung der Beschwerden

Apothekerin Dr. Reinhild Lohmann von der Ambrosius-Apotheke in Ostbevern weiß Rat, wenn man zu sehr geschlemmt hat: „Für kurzfristige Beschwerden, bei denen der Auslöser bekannt ist, eignen sich besonders Medikamente aus der Arzneimittelgruppe der Antacida. Besonders geeignet sind Produkte mit einer Kombination aus Magnesiumhydroxid und Algeldrat. Das Magnesium wird sehr schnell freigesetzt und bindet die Säure, was zu einem besonders schnellen Wirkungseintritt führt. Das Algeldrat wirkt hingegen langsam und ist für eine länger anhaltende Wirkung verantwortlich.“ Außerdem lohnt es, einfache Hausmittel zu probieren. Kräutertees, Bananen, Haferflocken oder Zwieback können Linderung verschaffen. Mehr Tipps gibt es auf www.maaloxan.de im Bereich „Ratgeber Sodbrennen“.

 

Mit Entspannung vorbeugen

Wer Sodbrennen vorbeugen möchte, dem kann Entspannung helfen. Gerade an den Festtagen haben ja die meisten Menschen endlich einmal die Möglichkeit, dem Stress die Tür zu weisen und sich eine gemütliche Auszeit mit der Familie zu nehmen. So kann man den Urlaub zwischen den Feiertagen nutzen, eine neue Entspannungstechnik auszuprobieren. Aber auch eine Spielerunde mit den Kindern oder ein DVD-Abend mit Freunden sind entspannend und lassen die Hektik des Alltags vergessen.(djd).

 

Woher kommt das Sodbrennen?

(djd). Steigt Magensäure in die Speiseröhre auf, kommt es zum Sodbrennen. Das ist nicht nur ein sehr unangenehmes Gefühl, sondern reizt darüber hinaus die Schleimhaut der Speiseröhre. Meist ist das Brennen ungefährlich. Allerdings schränkt es die Lebensqualität ein. Der Feuerschlund verursacht oft einen großen Leidensdruck. Tritt das Problem immer wieder auf, kann sich die Speiseröhre entzünden. Das liegt daran, dass der saure Magensaft die Schleimhautzellen verändern kann. Mehr Informationen gibt es unter www.maaloxan.de.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

WelaWonda

Menschen mit Multipler Sklerose können viel für eine bessere Lebensqualität tun

Multiple Sklerose ist zwar nicht heilbar, aber dank moderner Medikamente heutzutage meist gut behandelbar. So können Betroffene oft ein weitgehend normales Leben führen. Trotzdem kann die moderne Medizin nicht zaubern. Für einen möglichst positiven Krankheitsverlauf muss der Patient auch selbst Verantwortung übernehmen. Dazu gehört zum Beispiel, die Medikamente konsequent einzunehmen, die Behandlung nicht ohne Rücksprache … Menschen mit Multipler Sklerose können viel für eine bessere Lebensqualität tun weiterlesen

LirumLarumIpsum Blog

Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus?

Wer schlank ist und sich viel im Fitnessstudio bewegt, fühlt sich in der Regel vor Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes und seinen Folgen geschützt. Dass diese einfache Rechnung nicht immer aufgeht, zeigt eine Studie des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) in Tübingen: Sie weist nach, dass fast jeder fünfte schlanke Mensch ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes sowie … Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus? weiterlesen

Anzeige

"Die Ernährung hat sich im Lauf der Jahrhunderte stark ungünstig verändert. die Nahrung der Urahnen enthielt wesentlich mehr Vitamine, Mineralien, Spurenelemente.. weniger Fett. fast kein Zucker, nur Honig. mageres Wildfleisch und es gab viel Bewegung bei der Nahrungssuche" - Dr. Arnulf Fahl

 GetMore – Erhalte bei jedem Einkauf Geld zurück und verdiene zusätzlich mit Empfehlungen. Millionen Produkte bei über 2.000 Dienstleistern & Onlineshops. Jetzt kostenlos anmelden

  • 1.713 Besucher
Copyright © 2018 WebTornado Blog