WebTornado Blog

wirbelt Neues und Interessantes aus dem WEB auf

Eine gesunde, vitaminreiche Ernährung trägt mit dazu bei, geistig fit zu bleiben

Diabetiker haben ein größeres Risiko, an einer Demenz zu erkranken. „Diabetes mellitus gilt als einer von sieben behandelbaren Risikofaktoren, auf die womöglich bis zur Hälfte der Alzheimer-Erkrankungen zurückzuführen sind“, schreiben Mediziner in der Fachzeitschrift „Der Diabetologe“. Der gestörte Zuckerstoffwechsel kann offensichtlich die krankhaften Gehirnveränderungen, die mit der Alzheimer-Erkrankung einhergehen, begünstigen. Neueren Erkenntnissen zufolge könnte in diesem Zusammenhang auch ein Mangel an Vitamin B1 eine Rolle spielen.

 

Benfotiamin ist besser verfügbar als herkömmliches Vitamin B1

Vitamin B1 ist wichtig für den Zucker-Stoffwechsel des menschlichen Körpers. Fehlt das Vitamin über längere Zeit, können die Folgen gravierend sein: Der Zuckerabbau ist gestört, insbesondere die Nerven sowie das Gehirn scheinen darunter zu leiden. Wie Untersuchungen zeigten, ist in den Gehirnen von Alzheimer-Patienten oftmals die Vitamin B1-Konzentration erniedrigt. Dies kann offensichtlich für Alzheimer typische Veränderungen im Gehirn fördern. Deshalb ist es so bedenklich, dass Patienten mit Diabetes häufig einen bis zu 76 Prozent niedrigeren Vitamin B1-Spiegel haben als gesunde Menschen. Die Ursache: Sie scheiden das Vitamin verstärkt über den Urin aus. Ein Mangel kann aber nicht nur dem Gehirn, sondern auch den peripheren Nerven schaden und so eine häufige Folgeerkrankung des Diabetes fördern, die sogenannte Neuropathie.  Zur Behandlung der diabetischen Neuropathie und der damit verbunden Beschwerden wie Kribbeln, Schmerzen und Taubheit in den Füßen wird daher auch die Vitamin B1-Vorstufe Benfotiamin angewendet. Dieses Provitamin ist für den Körper besser verfügbar als herkömmliches Vitamin B1. Entsprechende Präparate wie „milgamma protekt“ gibt es rezeptfrei in der Apotheke.

 

Möglichkeiten der Prävention

Neben einer ausreichenden Vitamin-Versorgung können regelmäßige körperliche und geistige Aktivität, mediterrane Kost und eine optimale Blutzuckereinstellung zum Schutz von Nerven und Hirn beitragen.

 

Auf vitaminreiche Ernährung setzen

Wer die richtigen Lebensmittel auftischt, kann auf diese Weise auch seine Vitamin B1-Versorgung verbessern. Zur Vitamin B1-haltigen Ernährung zählen Vollkornprodukte, Walnüsse und Hülsenfrüchte wie Linsen, Erbsen und Bohnen. Auch mageres Schweinefleisch ist eine gute Vitamin B1-Quelle. Gemüse sollte schonend gegart werden, damit die wertvollen Inhaltsstoffe nicht verloren gehen. Doch Achtung: Bei Diabetikern können die Vitamin B1-Verluste über den Urin so groß sein, dass selbst eine vitaminreiche Ernährung dies nicht ausgleichen kann.(djd). 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

WelaWonda

Powerdrink zum Frühstück und für zwischendurch – als gesunder Wachmacher mit Frische-Kick

Als Wachmacher beim Frühstück oder als Frische-Kick für zwischendurch geht der Trend zu gesunden, selbst gemachten Frucht- und Gemüsedrinks. Ob grüner Smoothie mit Spinat und Ingwer oder als Durstlöscher ein Mix aus Kokoswasser und Mango – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Koffein verleiht den gesunden, vitaminreichen Drinks einen extra Energieschub. Die Schweizer Kaffee-Experten von … Powerdrink zum Frühstück und für zwischendurch – als gesunder Wachmacher mit Frische-Kick weiterlesen

LirumLarumIpsum Blog

Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus?

Wer schlank ist und sich viel im Fitnessstudio bewegt, fühlt sich in der Regel vor Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes und seinen Folgen geschützt. Dass diese einfache Rechnung nicht immer aufgeht, zeigt eine Studie des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) in Tübingen: Sie weist nach, dass fast jeder fünfte schlanke Mensch ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes sowie … Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus? weiterlesen

Anzeige

"Die im Zivilisationsdarm massenhaft erzeugten Stoffe „sind so giftig, dass eine kleine Dosis davon genügt, um, in Form einer Injektion verabreicht, ein Versuchstier zu töten.“ - Dr. med. Erich Rauch

 GetMore – Erhalte bei jedem Einkauf Geld zurück und verdiene zusätzlich mit Empfehlungen. Millionen Produkte bei über 2.000 Dienstleistern & Onlineshops. Jetzt kostenlos anmelden

  • 1.550 Besucher
Copyright © 2018 WebTornado Blog