WebTornado Blog

wirbelt Neues und Interessantes aus dem WEB auf

Etwas Süßes zum Dessert – Zucker ist unbedenklich, wenn er in geringen Maßen genossen wird

Süße gehört zum Leben einfach dazu – schon die Muttermilch ist süß. Zur Abrundung des Kaffeegenusses, zum Dessert oder einfach als „Gehirnnahrung“ zwischendurch wollen die meisten auf das süße Geschmackserlebnis nicht verzichten. Beim richtigen Maß hat Zucker nach Expertenmeinung in einer ausgewogenen Ernährung durchaus seinen Platz. Welche Alternativen gibt es, wenn jemand trotzdem auf Zucker verzichten möchte oder muss?

 

Kalorien einsparen

Diplom-Ökotrophologin Anja Krumbe betont beispielsweise, dass Süßungsmittel wie etwa Aspartam oder Stevia bedenkenlos den Zucker ersetzen können: „Süßstoffe unterliegen strengsten rechtlichen Anforderungen, bevor sie für den Verzehr freigegeben werden.“  Auch die europäische Lebensmittelbehörde habe erneut die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Aspartam bestätigt. Der Nutzen künstlicher Süßstoffe sei klar: Sie helfen dabei, Kalorien einzusparen – auch wenn dies alleine noch nicht zu einer Reduktion des Körpergewichts führt. „Von ganz alleine machen Süßstoffe nicht schlank. Sie können aber sehr hilfreich sein, wenn sie im Rahmen eines ausgewogenen Ernährungs- und Bewegungsverhaltens eingesetzt werden“, erklärt Anja Krumbe. Gerüchte wie Süßstoff hebe den Insulinspiegel und führe zu Heißhungerattacken seien falsche Mythen.

 

Mit Stevia süßen

Seit Jahrzehnten werden verschiedene Süßstoffe sowohl von Lebensmittelherstellern als auch in der heimischen Küche verwendet. Eine zumindest in Europa noch relativ junge Alternative ist die Süße aus Stevia, die aus der gleichnamigen Pflanze hergestellt wird. Vor wenigen Jahren ein Exot, zählt Steviasüße heute in den meisten Supermärkten zum festen Sortiment.  Auch Hersteller wie etwa Coca-Cola setzen es ein: Bei der „Coca-Cola life“ etwa, die in Großbritannien erhältlich ist, wird rund ein Drittel des Zuckers durch das neue Süßungsmittel ersetzt. Bei aller kalorienfreien Süße hat aber auch Zucker seine Berechtigung: Schließlich ist er ein wichtiger Treibstoff für das Gehirn. Zucker kann somit Konzentration und Aufmerksamkeit fördern und zudem Glückshormone wie Endorphine und Serotonin freisetzen.(djd).

 

Bekannt seit vielen Jahrhunderten

(djd). Schon seit Jahrhunderten wird die Steviapflanze als natürliches Süßungsmittel verwendet. Erstmals waren es die Ureinwohner von Südamerika, die die Blätter der Pflanze zum Süßen nutzten. Japan war in den 1970er Jahren das erste Land, das Stevia kommerziell nutzte. 2008 erhielt der gereinigte Extrakt von Steviablättern von der US-Behörde FDA den Status als gesundheitlich unbedenklich. Im Jahr 2011 hat die Europäische Kommission extrareines Stevia (beziehungsweise Steviolglycoside) als Süßungsmittel für Lebensmittel und Getränke EU-weit zugelassen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

WelaWonda

Menschen mit Multipler Sklerose können viel für eine bessere Lebensqualität tun

Multiple Sklerose ist zwar nicht heilbar, aber dank moderner Medikamente heutzutage meist gut behandelbar. So können Betroffene oft ein weitgehend normales Leben führen. Trotzdem kann die moderne Medizin nicht zaubern. Für einen möglichst positiven Krankheitsverlauf muss der Patient auch selbst Verantwortung übernehmen. Dazu gehört zum Beispiel, die Medikamente konsequent einzunehmen, die Behandlung nicht ohne Rücksprache … Menschen mit Multipler Sklerose können viel für eine bessere Lebensqualität tun weiterlesen

LirumLarumIpsum Blog

Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus?

Wer schlank ist und sich viel im Fitnessstudio bewegt, fühlt sich in der Regel vor Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes und seinen Folgen geschützt. Dass diese einfache Rechnung nicht immer aufgeht, zeigt eine Studie des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) in Tübingen: Sie weist nach, dass fast jeder fünfte schlanke Mensch ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes sowie … Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus? weiterlesen

Anzeige

„Gesund Essen bildet die Grundlage für nachhaltiges Abnehmen Damit der Körper Fett abbauen und Muskeln bilden kann, benötigt er Enzyme. Um diese herzustellen, braucht er Vitamine und Mineralstoffe, also Vitalstoffe.“


"Die Ernährung hat sich im Lauf der Jahrhunderte stark ungünstig verändert. die Nahrung der Urahnen enthielt wesentlich mehr Vitamine, Mineralien, Spurenelemente.. weniger Fett. fast kein Zucker, nur Honig. mageres Wildfleisch und es gab viel Bewegung bei der Nahrungssuche" - Dr. Arnulf Fahl


Wenn Sie bereits täglich sehr gut mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt sind, dann klicken Sie bitte dann brauchen Sie sicher nicht auf den Button mit Infos zum Erreichen von mehr Wohlbefinden zu klicken

 GetMore – Erhalte bei jedem Einkauf Geld zurück und verdiene zusätzlich mit Empfehlungen. Millionen Produkte bei über 2.000 Dienstleistern & Onlineshops. Jetzt kostenlos anmelden

  • 1.713 Besucher
Copyright © 2018 WebTornado Blog