WebTornado Blog

wirbelt Neues und Interessantes aus dem WEB auf

Frühlingszeit ist Flirtzeit – Da stören Niesanfälle, eine rote Nase und dicke Augen

Eigentlich sind Frühjahr und Sommer die besten Jahreszeiten für Flirts. Die Hormone geraten in Wallung, die Haut ist zart gebräunt und leichte Kleidung tut ein Übriges. Doch vielen Frauen macht gerade jetzt der Heuschnupfen einen Strich durch die Rechnung, denn mit roter Nase, Niesanfällen, verquollenen Augen und verlaufener Wimperntusche flirtet es sich schlecht – statt verführerisch fühlt frau sich einfach nur unsexy.

 

Heuschnupfen nicht einfach hinnehmen

Um im Café oder auf dem Sommerfest trotzdem gut auszusehen – und sich gut zu fühlen -, sollte man Heuschnupfen rechtzeitig im Vorfeld behandeln. Hierfür gibt es neben der Möglichkeit einer Desensibilisierung zahlreiche Medikamente. Häufig werden Antihistaminika eingesetzt. Sie hemmen die Ausschüttung oder Wirkung des Botenstoffs Histamin, der bei einer allergischen Reaktion in großen Mengen freigesetzt wird und die lästigen Entzündungsreaktionen vermittelt. Nach der Erfahrung von Prof. Dr. med. André Michael Beer, Leiter des Lehrbereichs Naturheilkunde an der Ruhr-Universität in Bochum, werden viele Betroffene damit jedoch nicht symptomfrei. Etliche fürchteten zudem die klassischen Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Mundtrockenheit.  Eine Alternative können dann Naturheilmittel sein. „Bewährt hat sich bei Heuschnupfen der Wurzelextrakt aus Astragalus membranaceus“, so Professor Beer. „In Deutschland wird er in Allvent aus der Apotheke als ergänzende bilanzierte Diät zur Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis eingesetzt.“ Das pflanzliche Mittel senke die Empfindlichkeit gegen Pollen und sei auch vorbeugend einsetzbar.

 

Dicke Augen wegschminken

Ist die allergische Reaktion schon eingetreten, kann man rote, geschwollene Augen mit ein paar Tricks „bearbeiten“: Zuerst zwei kühlschrankkalte Teelöffel für einige Minuten auf die Augen legen. Dann das untere Innenlid mit einem weißen oder beigen Kajal aufhellen.  Nur oben einen dunklen Lidstrich setzen und die oberen Wimpern mit reichlich wasserfestem Mascara betonen. Als Lidschatten matte Grau- oder Beigetöne wählen: Schon ist der Blick wieder verführerisch.(djd). 

 

Grün gegen Rot

(djd). Eine heuschnupfenrote Nase ist unschön und mit normalem Make-up oder Puder nur schwer zu überdecken. Stark deckende sogenannte Concealer oder Camouflage können dann helfen.

Besonders gut wird Rot durch die Komplementärfarbe Grün neutralisiert. Eine spezielle Tagescreme oder einen Abdeckstift in dieser Schattierung auftragen, darüber Make-up in normalem Hautton, und die Rötungen sind verschwunden. Wer gar nicht erst eine rote Nase bekommen will, kann dem Heuschnupfen auch mit der rechtzeitigen Einnahme von Naturmitteln vorbeugen. Mehr Informationen: www.allvent.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

WelaWonda

Fasten, Wandern und Entspannen – Wohltat für Körper, Geist und Seele

Arbeiten unter Zeitdruck, kaum Zeit für Pausen, dazu noch die Familie und den Haushalt organisieren: Alltagsstress ist für viele ganz normal geworden. Den Großteil des Tages steht man unter innerer Anspannung, erholsame Auszeiten sind Mangelware. Auch die gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung sowie freudvolle soziale Aktivitäten kommen oft zu kurz. Doch der turbulente Lebensstil fordert seinen … Fasten, Wandern und Entspannen – Wohltat für Körper, Geist und Seele weiterlesen

LirumLarumIpsum Blog

Fasten auf die sanfte Tour – basisch funktioniert es

Beim Thema Fasten scheiden sich die Geister – die einen genießen den bewussten Verzicht auf feste Nahrung und die befreiende Wirkung auf Körper und Seele. Anderen fällt bereits der Gedanke daran, mehrere Tage nichts zu essen, schwer. Dabei zeigen zahlreiche Studien, dass Fasten für die Gesundheit von großem Wert sein kann. Unter ärztlicher Aufsicht wird … Fasten auf die sanfte Tour – basisch funktioniert es weiterlesen

Anzeige

"Die Ernährung hat sich im Lauf der Jahrhunderte stark ungünstig verändert. die Nahrung der Urahnen enthielt wesentlich mehr Vitamine, Mineralien, Spurenelemente.. weniger Fett. fast kein Zucker, nur Honig. mageres Wildfleisch und es gab viel Bewegung bei der Nahrungssuche" - Dr. Arnulf Fahl

 GetMore – Erhalte bei jedem Einkauf Geld zurück und verdiene zusätzlich mit Empfehlungen. Millionen Produkte bei über 2.000 Dienstleistern & Onlineshops. Jetzt kostenlos anmelden

  • 1.803 Besucher
Copyright © 2018 WebTornado Blog