WebTornado Blog

wirbelt Neues und Interessantes aus dem WEB auf

In den Wechseljahren können Frauen vermehrt unter Blasenentzündungen leiden


 RYCELL Vitalstoffe Pralinen bestellen

Viele Frauen haben es schon erlebt: Brennen beim Wasserlassen und ständiger Harndrang, so dass man sich kaum aus dem Einzugsbereich einer Toilette entfernen mag. Blaseninfekte sind aufgrund der kürzeren Harnröhre gerade beim weiblichen Geschlecht ein häufiges Problem. Darum bringen Frauen ab Mitte 40 ein verstärktes Auftreten oft gar nicht mit den Wechseljahren in Verbindung, sondern suchen eher nach äußeren Auslösern wie Stress oder einem Schwimmbadbesuch. Die Rolle der hormonellen Umstellung wird dabei oft unterschätzt.

 

Die Schleimhäute werden anfälliger

Tatsächlich lässt der sinkende Östrogenspiegel während des Klimakteriums die schützenden Schleimhäute in den Harnwegen schrumpfen und trockener werden, erklärt die Münchner Apothekerin Birgit Lauterbach: „Das erleichtert eindringenden Bakterien das Festsetzen in der Blase, indem sie sich an deren Schleimhäute anheften.“  Zudem verändere sich das natürlicherweise saure Scheidenmilieu, das die Verbreitung von Darmkeimen normalerweise verhindere. Als Folge können ständig wiederkehrende Blasenentzündungen auftreten.

Rechtzeitig vorbeugen kann man beispielsweise mit Beerenkraft. „Zahlreiche Studien belegen, dass durch die frühzeitige Einnahme von Cranberrys die Blasenentzündung vermieden und der Einsatz von Antibiotika in vielen Fällen überflüssig werden kann“, so Birgit Lauterbach. Zusätzlich könne Kürbiskern-Extrakt die Blase beruhigen: „Mit Hilfe eines Naturprodukts, das Cranberry- und Kürbiskern-Extrakt in optimal hoher Dosierung enthält wie etwa ‚Cystorenal Cranberry plus‘ – rezeptfrei in der Apotheke – lässt sich etwas gegen akute und wiederkehrende Infekte der Harnblase tun“, so die Münchner Apothekerin.

 

Im Zweifel zum Arzt

Reichen diese Maßnahmen nicht aus, rät Lauterbach Frauen in oder nach den Wechseljahren dazu, mit dem Arzt beziehungsweise Gynäkologen zu sprechen. Er könne beispielsweise hormonhaltige Cremes oder Zäpfchen zur Regeneration der Schleimhäute oder Milchsäurepräparate zur Verbesserung des Scheidenmilieus verordnen. (djd).

 

Tipps für eine gesunde Blase

(djd). Blaseninfekte werden zwar durch Bakterien verursacht, aber diese können erst bei einem geschwächten Immunsystem zuschlagen. Deshalb raten die Gesundheitsexperten vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de dazu, Unterleib und Füße warm zu halten und nasse Badebekleidung immer sofort zu wechseln. Außerdem sollte man viel trinken, damit die Harnwege gut durchgespült werden – etwa 1,5 bis zwei Liter pro Tag, am besten Wasser und ungesüßte Tees. Natürliche Blasenstärker sind auch Cranberrys, die es zum Beispiel als Saft oder Kapseln gibt wie „Cystorenal“ aus der Apotheke.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

WelaWonda

Aktiv zu bleiben, ist für Menschen mit Arthrose ganz besonders wichtig

Regelmäßige Bewegung in der Natur ist ein wunderbarer Ausgleich zu einem stressigen Berufsalltag. Moderate Ausdauertrainings an der frischen Luft, wie Joggen, Walken, Wandern oder auch flottes Spazierengehen, sind für nahezu jede Altersgruppe geeignet. Bei Arthrosepatienten sieht das jedoch anders aus. Schmerzen im Knie können ihrer Bewegungsfreude spürbare Grenzen setzen. Damit die Krankheit nicht ungehindert fortschreitet, … Aktiv zu bleiben, ist für Menschen mit Arthrose ganz besonders wichtig weiterlesen

LirumLarumIpsum Blog

Frühling – Mit der richtigen Ernährung und viel Bewegung schnell fit werden

Der Winter ist lang und kalt genug. Doch wenn die ersten Sonnenstrahlen motivieren und ins Freie locken, ist der Körper meist noch träge. Um dem vorzubeugen, wollen viele etwas dagegen unternehmen: Ein individuelles Detox-Programm passt sehr gut in diese Jahreszeit, um den Körper von bedenklichen Stoffen zu befreien und frische Energie zu tanken. Wichtig sind … Frühling – Mit der richtigen Ernährung und viel Bewegung schnell fit werden weiterlesen

"Die im Zivilisationsdarm massenhaft erzeugten Stoffe „sind so giftig, dass eine kleine Dosis davon genügt, um, in Form einer Injektion verabreicht, ein Versuchstier zu töten.“ - Dr. med. Erich Rauch

Geld sparen & verdienen

Geld sparen & verdienen

  • 2.032 Besucher
Copyright © 2019 WebTornado Blog