WebTornado Blog

wirbelt Neues und Interessantes aus dem WEB auf

Kinder leiden bei grippalem Infekt länger als angenommen

Drei Tage kommt er, drei Tage bleibt er, drei Tage geht er: So lange, heißt es im Volksmund, dauert ein grippaler Infekt, sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen. Eine Studie hat nun gezeigt, dass die tatsächliche Dauer einer Erkältung bei Kindern bei etwa 15 Tagen liegt – also deutlich länger als angenommen. Zudem sind Kinder häufiger krank als Erwachsene, zwölf Infekte im Jahr gelten im Kindergartenalter als normal. Der Grund: Das kindliche Immunsystem ist noch nicht ausgereift, fiese Erkältungsviren haben daher leichtes Spiel. Zudem muss der kleine Körper viel Energie aufbringen, um gegen die Eindringlinge anzukämpfen.

 

Ein Mittel für alle Erkältungsphasen

Eine Erkältung teilt sich für gewöhnlich in drei Phasen: Infektionsphase, akute sowie abklingende Erkältungsphase. Während der ersten Phase treten oft Symptome wie ein mattes Körpergefühl und Halsschmerzen auf, in der zweiten Phase folgen Fieber, Schnupfen, Husten und Gliederschmerzen. In der letzten Phase klingen die Beschwerden dann langsam wieder ab. Um in allen Phasen eines grippalen Infekts den vier häufigsten Symptomen – Halsschmerzen, Fieber, Schnupfen und Husten – entgegenzuwirken, sind Präparate mit Auszügen aus den Heilpflanzen Wasserdost, Eisenhut, Brechwurz und Wildem Indigo hilfreich, etwa enthalten in „toxi-loges“-Tabletten oder -Tropfen.

 

Vier Wirkstoffe gegen vier Symptome

Wilder Indigo (Baptisia) wirkt antiseptisch bei Halsschmerzen und unterstützt das Immunsystem, Wasserdost (Eupatorium) regt die körpereigenen Abwehrkräfte an und unterstützt so bei der Linderung von Fieber und Schnupfen, Brechwurz (Ipecacuanha) mildert den quälenden Husten und Eisenhut (Aconitum) hilft bei fiebrigen Beschwerden. Die Tabletten eignen sich schon für Kinder ab zwei Jahren. In den Tropfen sind zusätzlich Chinarinde, Zaunrübe (Bryonia) und Sonnenhut (Echinacea) enthalten, sie sind besser für Erwachsene und ältere Kinder ab zwölf Jahren geeignet. Leiden Kinder jedoch unter Fieber über 39 Grad oder kommen starke Schmerzen in Hals-, Brust-, oder Kopfbereich hinzu, ist ein Arztbesuch dringend angeraten.

 

Woher kommt der Infekt?

Viele Menschen nehmen an, dass ihre Erkältung von Kälte herrührt. Zwar kann Auskühlung das Immunsystem schwächen und den Körper angreifbarer machen – der grippale Infekt wird jedoch von Viren ausgelöst. Die Übertragung findet in der Regel durch die Luft statt. Wenn ein Erkälteter hustet oder niest, schleudert er winzige mit Viren belastete Tröpfchen in die Raumluft, die andere Menschen einatmen. Auch Gegenstände, an denen die Plagegeister haften, können Überträger sein. Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen tragen dazu bei, die Ansteckungsgefahr zu verringern.(djd).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

WelaWonda

Aktiv zu bleiben, ist für Menschen mit Arthrose ganz besonders wichtig

Regelmäßige Bewegung in der Natur ist ein wunderbarer Ausgleich zu einem stressigen Berufsalltag. Moderate Ausdauertrainings an der frischen Luft, wie Joggen, Walken, Wandern oder auch flottes Spazierengehen, sind für nahezu jede Altersgruppe geeignet. Bei Arthrosepatienten sieht das jedoch anders aus. Schmerzen im Knie können ihrer Bewegungsfreude spürbare Grenzen setzen. Damit die Krankheit nicht ungehindert fortschreitet, … Aktiv zu bleiben, ist für Menschen mit Arthrose ganz besonders wichtig weiterlesen

LirumLarumIpsum Blog

Alkoholfreies Bier kann im Sommer die Alternative zu süßer Limonade sein

Zu einem guten Essen, auf der Party, beim Fußball schauen mit Freunden, im Biergarten und auf Terrassen sowieso: Ein gut gekühltes Pils ist der Favorit vieler Genießer. Immer mehr entscheiden sich dabei ganz bewusst für alkoholfreie Biere und Radler, sie sind zu echten Trend-Getränken geworden.   Keine Einbußen bei Qualität und Geschmack Weder bei der … Alkoholfreies Bier kann im Sommer die Alternative zu süßer Limonade sein weiterlesen

"Wir sollten nicht die Krankheit bekämpfen, wir sollten unsere Gesundheit stärken" - Udo Smerd

"Was wir heute als Nahrung zu uns nehmen hat Auswirkungen auf unsere Gesundheit von morgen und die unserer Kinder, die noch nicht geboren sind." - Andé Restau

Geld sparen & verdienen

Geld sparen & verdienen

  • 2.034 Besucher
Copyright © 2019 WebTornado Blog