WebTornado Blog

wirbelt Neues und Interessantes aus dem WEB auf

Mit viel Liebe und Fürsorge sollten Eltern darauf achten, dass die Kinder genügend Ruhe zum Gesundwerden haben

Ein feines Hüsteln, ein trockenes Bellen oder rasselnde Hustenstöße – junge Eltern sind in der Regel Experten auf dem Gebiet der Hustengeräusche von kleinen Kindern: Oft ist ein Husten überstanden, da kündigt sich schon der nächste an. Einige Säuglinge kommen dank des „Nestschutzes“ durch die Muttermilch im ersten halben Jahr glimpflich davon. Spätestens bei Eintritt in eine Kindertagesstätte, beim Besuch der Krabbelgruppe oder im Kindergarten holt die Infektwelle die Kleinen jedoch ein. Die gute Nachricht: je älter die Kinder werden, desto mehr reduziert sich die Zahl der Erkrankungen.

 

Natürliche Kinderarznei gegen Husten

Bis dahin stehen Eltern vor der Frage: Was tut dem Kind gut, was erleichtert dem kleinen Hustenpatienten sein Leiden? Gut, wenn ein natürliches Arzneimittel wie Bronchobini (rezeptfrei in der Apotheke) in der Hausapotheke vorhanden ist. Es wurde eigens für Kinder entwickelt und ist ab sechs Monaten zugelassen. Der homöopathische Wirkkomplex lindert Erkältungsbeschwerden, die durch Entzündungen der Atemwege entstehen, erleichtert das Abhusten von festsitzendem Schleim und lindert den Hustenreiz – ohne den kindlichen Körper zu belasten. Ein praktischer Dosierspender vereinfacht die Einzelentnahme der Streukügelchen. Dennoch: den Rat des Kinderarztes sollte man trotzdem immer einholen.

 

Feuchtigkeit hilft den Atemwegen

Um festsitzenden Schleim zu verflüssigen, sollten kranke Kinder viel trinken. Hier eignen sich Kräutertee und stilles Wasser. Frank Schneider, Gesundheitsautor beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de, rät zudem: „Feuchte Handtücher auf einem Wäscheständer oder auf dem Heizkörper, sorgen für eine erhöhte Luftfeuchtigkeit.  Wenn kein Fieber besteht, tut ein Spaziergang oder eine Ausfahrt an der frischen Luft den gereizten Schleimhäuten gut.“ Hierbei sollte man darauf achten, dass das Kind den Witterungsverhältnissen entsprechend angezogen oder gut zugedeckt ist.

 

Erkältung: Ansteckungsgefahren für Kinder

Vor allem in der kalten Jahreszeit verbreiten sich zahlreiche Erkältungsviren durch Tröpfcheninfektion über die Luft, wenn jemand niest oder hustet. Werden die Viren eingeatmet, können sie sich im Körper ausbreiten. Auch durch Körperkontakt mit erkälteten Spielkameraden oder durch Gegenstände, auf denen virenhaltige Sekrettröpfchen haften, können sich die Kleinen mit Husten anstecken. Damit erkältete Erwachsene nicht selbst zur Ansteckungsquelle werden gilt: Beim Niesen oder Husten die Hand vor den Mund halten und häufig die Hände waschen.(djd). 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

WelaWonda

Powerdrink zum Frühstück und für zwischendurch – als gesunder Wachmacher mit Frische-Kick

Als Wachmacher beim Frühstück oder als Frische-Kick für zwischendurch geht der Trend zu gesunden, selbst gemachten Frucht- und Gemüsedrinks. Ob grüner Smoothie mit Spinat und Ingwer oder als Durstlöscher ein Mix aus Kokoswasser und Mango – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Koffein verleiht den gesunden, vitaminreichen Drinks einen extra Energieschub. Die Schweizer Kaffee-Experten von … Powerdrink zum Frühstück und für zwischendurch – als gesunder Wachmacher mit Frische-Kick weiterlesen

LirumLarumIpsum Blog

Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus?

Wer schlank ist und sich viel im Fitnessstudio bewegt, fühlt sich in der Regel vor Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes und seinen Folgen geschützt. Dass diese einfache Rechnung nicht immer aufgeht, zeigt eine Studie des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) in Tübingen: Sie weist nach, dass fast jeder fünfte schlanke Mensch ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes sowie … Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus? weiterlesen

Anzeige

„Gesund Essen bildet die Grundlage für nachhaltiges Abnehmen Damit der Körper Fett abbauen und Muskeln bilden kann, benötigt er Enzyme. Um diese herzustellen, braucht er Vitamine und Mineralstoffe, also Vitalstoffe.“


"Die Ernährung hat sich im Lauf der Jahrhunderte stark ungünstig verändert. die Nahrung der Urahnen enthielt wesentlich mehr Vitamine, Mineralien, Spurenelemente.. weniger Fett. fast kein Zucker, nur Honig. mageres Wildfleisch und es gab viel Bewegung bei der Nahrungssuche" - Dr. Arnulf Fahl


Wenn Sie bereits täglich sehr gut mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt sind, dann klicken Sie bitte dann brauchen Sie sicher nicht auf den Button mit Infos zum Erreichen von mehr Wohlbefinden zu klicken

 GetMore – Erhalte bei jedem Einkauf Geld zurück und verdiene zusätzlich mit Empfehlungen. Millionen Produkte bei über 2.000 Dienstleistern & Onlineshops. Jetzt kostenlos anmelden

  • 1.550 Besucher
Copyright © 2018 WebTornado Blog