WebTornado Blog

wirbelt Neues und Interessantes aus dem WEB auf

Muskelverspannungen, Hexenschuss, Bandscheibenvorfall – Jeder Zweite greift zu Schmerzmitteln

Muskelverspannungen, Hexenschuss, Bandscheibenvorfall – rund 77 Prozent der Deutschen haben Probleme mit dem Rücken. Allein im Jahr 2013 verursachten diese Beschwerden bundesweit schätzungsweise etwa 40 Millionen Fehltage. Trotzdem gibt es zum Tag der Rückengesundheit am 15. März 2015 auch eine gute Nachricht: Das Bewusstsein dafür, dass Bewegung die beste Prävention ist, steigt.

 

Das Kreuz mit dem Kreuz

Vom Frühstückstisch ins Auto, an den Schreibtisch, abends auf die Couch – dafür ist unser Rücken nicht gemacht. Und trotzdem ist es Alltag für viele Berufstätige. Laut einer aktuellen, repräsentativen Umfrage der IKK classic gibt jeder Zweite einseitige Belastung und eine falsche Körperhaltung als Hauptursachen für seine Rückenbeschwerden an. Auf Platz zwei rangiert Bewegungsmangel (22 Prozent), gefolgt von zu viel Stress im Beruf (zwölf Prozent). Die meisten Betroffenen leiden unter Verspannungen (58 Prozent), jeder Sechste hatte bereits einen Bandscheibenvorfall.  Und was hilft bei Rückenschmerzen? Rund 67 Prozent der Befragten gaben an, bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen, jeder Zweite allerdings erst, nachdem er die Probleme nicht allein in den Griff bekommen hat. Bei der Selbstbehandlung auf Platz eins: Schmerzmittel (54 Prozent). „Ein bedenkliches Ergebnis“, so Melanie Gestefeld von der IKK classic. „Denn gerade den häufigsten Beschwerden – Verspannungen und Bandscheibenproblemen – lässt sich durch gezielte Prävention wirkungsvoll vorbeugen.“

 

Aktiv gegen den Schmerz

Es ist vor allem regelmäßige Bewegung, die langfristig vor Rückenschmerzen schützt und bestehende Probleme lindern kann. Einige Krankenkassen ermöglichen ihren Versicherten daher die kostenfreie Teilnahme an speziellen Rückenfit-Kursen. Von Funktionstraining bis Aquafitness, von Walking bis Yoga. Erste Erfolge zeigen sich: Jeder Siebte hat laut der aktuellen Umfrage bereits an derartigen Trainings teilgenommen. Weitere Informationen zu Präventionskursen und Tipps für einen gesunden Rücken finden Interessierte auch online unter ikk-classic.de oder unter ratgeberzentrale.de. (djd).

 

Fit im Betrieb

(djd). Gesunde Mitarbeiter sind für Unternehmen ein echter Wettbewerbsvorteil. Krankenkassen wie die IKK classic unterstützen Arbeitgeber im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Steuerbegünstigt können Firmen ihren Angestellten zum Beispiel die Teilnahme an Präventionskursen oder Anti-Stress-Trainings ermöglichen. Das Thema Rücken steht bei Programmen und Trainings im Fokus. Dabei kommen Gesundheitsberater direkt an den Arbeitsplatz und zeigen, wie ein rückenschonender Alltag aussehen kann. Weitere Informationen gibt es online, etwa unter ikk-classic.de.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

WelaWonda

Powerdrink zum Frühstück und für zwischendurch – als gesunder Wachmacher mit Frische-Kick

Als Wachmacher beim Frühstück oder als Frische-Kick für zwischendurch geht der Trend zu gesunden, selbst gemachten Frucht- und Gemüsedrinks. Ob grüner Smoothie mit Spinat und Ingwer oder als Durstlöscher ein Mix aus Kokoswasser und Mango – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Koffein verleiht den gesunden, vitaminreichen Drinks einen extra Energieschub. Die Schweizer Kaffee-Experten von … Powerdrink zum Frühstück und für zwischendurch – als gesunder Wachmacher mit Frische-Kick weiterlesen

LirumLarumIpsum Blog

Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus?

Wer schlank ist und sich viel im Fitnessstudio bewegt, fühlt sich in der Regel vor Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes und seinen Folgen geschützt. Dass diese einfache Rechnung nicht immer aufgeht, zeigt eine Studie des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) in Tübingen: Sie weist nach, dass fast jeder fünfte schlanke Mensch ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes sowie … Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus? weiterlesen

Anzeige

"Die im Zivilisationsdarm massenhaft erzeugten Stoffe „sind so giftig, dass eine kleine Dosis davon genügt, um, in Form einer Injektion verabreicht, ein Versuchstier zu töten.“ - Dr. med. Erich Rauch

 GetMore – Erhalte bei jedem Einkauf Geld zurück und verdiene zusätzlich mit Empfehlungen. Millionen Produkte bei über 2.000 Dienstleistern & Onlineshops. Jetzt kostenlos anmelden

  • 1.550 Besucher
Copyright © 2018 WebTornado Blog