So kann man in der Erkältungssaison freier durchatmen

Kaum haben Regen, Wind und frostige Temperaturen die Oberhand gewonnen, ist es wieder soweit: Erkältungswellen schwappen durchs Land. Meist dauert es dann nicht lange, bis es einen selbst erwischt hat. Normalerweise beginnt es mit Gliederschmerzen und einem Kratzen im Hals, gefolgt von Schnupfen und Husten. Zwar ist so ein Infekt in der Regel ungefährlich, aber besonders der Schnupfen kann sehr unangenehm sein. Die Nase juckt und läuft, der Taschentuchverbrauch steigt sprunghaft an. Schließlich ist alles wund, gereizt und zugeschwollen

 

Verstopfte Nase kann den Schlaf rauben

Gerade eine verstopfte Nase kann das Wohlbefinden enorm beeinträchtigen. Man atmet, schmeckt und riecht schlechter – vor allem aber ist die jetzt so wichtige erholsame Nachtruhe gestört. Hinzu kommt als Folge oft noch ein Brummschädel, der die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit herabsetzen kann. Viele Menschen scheuen jedoch den Griff zu gefäßverengenden Nasensprays, weil diese einen Gewöhnungseffekt haben und auf Dauer die empfindsame Nasenschleimhaut schädigen können. Sanfte, aber effektive Hilfe kann alternativ ein natürliches Nasenspray wie „Otosan“ bieten. Es verbindet die reinigende Funktion der hypertonischen Meerwasserlösung mit den Pflanzenextrakten aus echter Aloe und Schwarzer Johannisbeere und den ätherischen Ölen aus Bergkiefer, Australischem Teebaum- und Zitrone. Dadurch kann es befreiend und abschwellend wirken. Unter naturproduktinfo.com gibt es mehr Informationen.

Schneller wieder fit werden

Um schneller wieder auf die Beine zu kommen, empfehlen etwa die Gesundheitsexperten des Verbraucherportals Ratgeberzentrale.de zusätzliche Maßnahmen: So sollte man ausreichend trinken – ratsam sind wenigstens zwei Liter wohltuende Kräutertees oder Wasser pro Tag -, denn dies fördert die Verflüssigung festsitzenden Schleims.  Unterstützt wird das Ganze durch zweimal tägliches Inhalieren. Wer dann abends noch ein viertelstündiges Vollbad nimmt, anschließend gleich ins Bett geht und für genügend Schlaf und Ruhe sorgt, ist schnell auf dem Weg der Besserung. (djd).

 

Kinder mit schwachem Immunsystem

(djd). Erwachsene bekommen im Schnitt drei bis vier Erkältungen pro Jahr. Kleine Kinder können sogar bis zu zwölf Infekte haben, ohne dass dies besorgniserregend ist. Ursache ist das noch nicht ausgebildete Immunsystem, das erst lernen muss, sich dem Ansturm der zahllosen verschiedenen Viren und Bakterien zu erwehren. Trotzdem leiden auch die lieben Kleinen, wenn das Näschen gereizt und verstopft ist. Eltern möchten dann möglichst mit sanften Mitteln helfen. Das natürliche „Otosan Baby Nasenspray“ etwa wurde speziell auf Babys und Kleinkinder abgestimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.