WebTornado Blog

wirbelt Neues und Interessantes aus dem WEB auf

Verhütung in den Wechseljahren – Getrübter Spaß trotz maximaler Freiheit

Kaum eine andere Erfindung hat die Freiheit der Frau so vorangebracht wie die Pille. Die sichere, unkomplizierte Verhütung machte das Kinderkriegen zu einer planbaren Entscheidung und ermöglichte ganz neue Freiheiten. Im Laufe der Jahrzehnte wurden die Präparate immer weiter verbessert, so dass Dosierungen und Nebenwirkungen immer geringer wurden. Doch gerade bei modernen, niedrig dosierten Kombipillen wird die Freiheit der Lust nicht selten auf anderem Wege eingeschränkt, denn jede vierte Nutzerin dieser Verhütungsmethode klagt über vaginale Probleme wie Scheidentrockenheit und Schmerzen beim Sex.

 

Zu wenig Östrogen „vor Ort“

Der Grund dafür ist, dass die Antibabypille die körpereigene Östrogenproduktion unterdrückt. Andererseits reicht das im Präparat enthaltene Östrogen nicht aus, um den Beckenbodenbereich mit einer ausreichenden Hormonmenge zu versorgen. Als Folge wird die Scheidenhaut dünner, trockener und schlechter durchblutet – man spricht von einer Atrophie. Das kann zu Schmerzen und kleinen Verletzungen beim Sex führen, die den Spaß verleiden. Ähnliche Probleme haben auch viele Frauen in den Wechseljahren – mehr Informationen dazu auch unter www.hormontherapie-wechseljahre.de – da bei ihnen der Östrogenspiegel immer mehr sinkt.

 

Lokale Therapie kann helfen

Auf eine bequeme und sichere Verhütung muss dennoch keine Frau verzichten, denn eine Atrophie der Scheidenhaut lässt sich gut mit einer lokalen Therapie mit niedrigst dosiertem Östriol, etwa Oekolp Ovula 0,03 mg, behandeln. So können die Zellschichten wieder aufgebaut, die Durchblutung und Befeuchtung der Scheidenhaut verbessert werden.  Die Scheide wird so weniger anfällig für Verletzungen – aber auch für Infektionen. Damit hat die lokale Hormontherapie einen positiven Nebeneffekt. Weil die für eine gesunde Scheidenflora wichtigen Laktobazillen sich bei einem Östrogenmangel nicht mehr so leicht ansiedeln können, sind Pillenanwenderinnen auch häufig von Harnwegsinfekten betroffen. (djd).

 

Verhütung in den Wechseljahren

(djd). Grundsätzlich können auch Frauen um die 50 noch mit der Pille verhüten, jedoch nur, wenn mögliche Risikofaktoren ausgeschlossen wurden. Die Wechseljahre lassen sich dadurch nicht aufschieben, aber erste Symptome wie Zyklusschwankungen und Hitzewallungen treten oft schwächer auf. Scheidentrockenheit kann dagegen sowohl durch die Pille als auch durch die Wechseljahre selbst verursacht werden, mehr dazu unter www.hormontherapie-wechseljahre.de. Dann sollten Frauen ihren Arzt ansprechen. Er kann dann zum Beispiel lokal anzuwendende Östrogenpräparate verschreiben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

WelaWonda

Ayurveda – Mit ganzheitlichen Kuren in Indien und Sri Lanka neue Lebenskraft schöpfen

Wohltuende Ölmassagen, frische vegetarische Ernährung, entspannende Meditationen und Yoga klingen nach einem perfekten Wellnessurlaub. Dahinter verbirgt sich aber vielmehr das ganzheitliche Gesundheitssystem Ayurveda. Obwohl die Wissenschaft vom langen Leben in Indien eine fast 5.000 Jahre alte Tradition hat, galt sie hierzulande lange als Geheimtipp. Doch inzwischen ist sie international als alternatives Naturheilverfahren anerkannt und findet … Ayurveda – Mit ganzheitlichen Kuren in Indien und Sri Lanka neue Lebenskraft schöpfen weiterlesen

LirumLarumIpsum Blog

(Pfeffer-)Minze – lecker, aromatisch und bekömmlich

Bei Minze denken viele zuerst an Pfefferminze, dabei hat die Gattung weit mehr zu bieten: Von A wie „Argentinischer Minzestrauch“ bis Z wie „Zitronenminze“ ist für jeden Geschmack etwas dabei. In seiner Gärtnerei im niedersächsischen Horstedt baut Kräuterexperte Daniel Rühlemann annähernd 50 verschiedene Minzen und Minzsträucher an. Mit seinen sechs Tipps gedeihen die Pflanzen nicht … (Pfeffer-)Minze – lecker, aromatisch und bekömmlich weiterlesen

„Gesund Essen bildet die Grundlage für nachhaltiges Abnehmen Damit der Körper Fett abbauen und Muskeln bilden kann, benötigt er Enzyme. Um diese herzustellen, braucht er Vitamine und Mineralstoffe, also Vitalstoffe.“


"Die Ernährung hat sich im Lauf der Jahrhunderte stark ungünstig verändert. die Nahrung der Urahnen enthielt wesentlich mehr Vitamine, Mineralien, Spurenelemente.. weniger Fett. fast kein Zucker, nur Honig. mageres Wildfleisch und es gab viel Bewegung bei der Nahrungssuche" - Dr. Arnulf Fahl


Wenn Sie bereits täglich sehr gut mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt sind, dann klicken Sie bitte dann brauchen Sie sicher nicht auf den Button mit Infos zum Erreichen von mehr Wohlbefinden zu klicken

Geld sparen & verdienen

Geld sparen & verdienen

  • 1.981 Besucher
Copyright © 2019 WebTornado Blog