WebTornado Blog

wirbelt Neues und Interessantes aus dem WEB auf

Verkürzte und ungute Nachtruhe ist schlecht für die Gefäße

Viele Frauen um die 50 kennen das Problem: Nachts finden sie nicht in den Schlaf oder wachen immer wieder auf. Oft sind es auch plötzliche Hitzewallungen und Schweißausbrüche, die den Schlummer unterbrechen. Das ist nicht nur unangenehm und anstrengend: Wie eine aktuelle Studie aus Orlando/USA zeigt, geht verkürzter und schlechter Schlaf bei Frauen im Klimakterium auch mit einer Zunahme von Arteriosklerose an den Halsschlagadern einher. Das kann zu einer Erhöhung des Risikos einer Herz-Kreislauf-Erkrankung führen.

 

Hormonmangel stört die Nachtruhe

Der gestörte Schlummer ist oft eine Folge des mit den Wechseljahren einsetzenden Mangels an weiblichen Hormonen. Obwohl gesundheitsgefährdend, sind Schlafprobleme alleine aber kein Grund für eine Hormonersatztherapie (HRT). Wird eine solche jedoch aufgrund weiterer Beschwerden wie etwa Hitzewallungen verordnet, profitiert in der Regel auch die Nachtruhe. Entgegen früheren Einschätzungen wird heutzutage eine HRT als weitgehend unbedenklich eingestuft, wenn sie möglichst früh – weniger als zehn Jahre nach der Menopause – begonnen wird. Denn neue Studien haben gezeigt, dass die Gesamtsterblichkeit in diesen Fällen durch die Behandlung um circa 30 Prozent zu sinken scheint und wohl auch von Vorteil für die Gefäße ist. Bei einer HRT erhalten Frauen Östrogene und – wenn sie noch eine Gebärmutter haben – zum Schutz vor Schleimhautwucherungen auch Gestagene wie Progesteron. Als besonders sicher wird heute von vielen Experten die Kombination von niedrig dosiertem transdermalem Östrogen wie etwa in „Gynokadin Dosiergel“ und oral eingenommenem natürlichem Progesteron wie etwa in „Utrogest Weichkapseln“ angesehen.

 

Risiken reduziert

Die genannte Kombination wird als risikoarm eingeschätzt, denn durch die Verabreichung über die Haut wird das Östrogen nicht über die Leber verstoffwechselt und das Thromboserisiko niedrig gehalten. Mehr Informationen dazu gibt es unter www.hormontherapie-wechseljahre.de. Natürliches Progesteron gilt als sicherer für die Brust als andere Gestagene. Zudem kann es laut zahlreichen Studien den Schlaf fördern und die Stimmung aufhellen. (djd).

 

Progesteron als Alleintherapie

Auch mikronisiertes Progesteron allein, wie beispielsweise in Utrogest, kann Hitzewallungen lindern. Damit stellt es insbesondere für Frauen, die keine Östrogene anwenden können oder dürfen, eine Alternative dar. So belegte eine placebokontrollierte Studie an 133 Frauen in Kanada, dass Intensität und Anzahl der Hitzewallungen bei Tag und Nacht mit dieser Medikation signifikant stärker abnahmen als bei Verabreichung eines Scheinmedikaments, eines sogenannten Placebos. (djd).

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

WelaWonda

Zahnwelt – Innovative Probiotika schützen vor Karies und Parodontose

Eine ausgewogene Mundflora ist die beste Voraussetzung für gesunde Zähne und festes Zahnfleisch. Ist die Mundflora nicht im Gleichgewicht, kann dies zu akuten Störungen der Mundgesundheit führen. Neben einer optimalen Mundhygiene sind prophylaktische Maßnahmen der beste Schutz vor Karies und Parodontose. So bieten innovative Probiotika neues Potential zur Ergänzung der täglichen Zahnpflege.   Balance der … Zahnwelt – Innovative Probiotika schützen vor Karies und Parodontose weiterlesen

LirumLarumIpsum Blog

Fasten auf die sanfte Tour – basisch funktioniert es

Beim Thema Fasten scheiden sich die Geister – die einen genießen den bewussten Verzicht auf feste Nahrung und die befreiende Wirkung auf Körper und Seele. Anderen fällt bereits der Gedanke daran, mehrere Tage nichts zu essen, schwer. Dabei zeigen zahlreiche Studien, dass Fasten für die Gesundheit von großem Wert sein kann. Unter ärztlicher Aufsicht wird … Fasten auf die sanfte Tour – basisch funktioniert es weiterlesen

Anzeige

„Gesund Essen bildet die Grundlage für nachhaltiges Abnehmen Damit der Körper Fett abbauen und Muskeln bilden kann, benötigt er Enzyme. Um diese herzustellen, braucht er Vitamine und Mineralstoffe, also Vitalstoffe.“


"Die Ernährung hat sich im Lauf der Jahrhunderte stark ungünstig verändert. die Nahrung der Urahnen enthielt wesentlich mehr Vitamine, Mineralien, Spurenelemente.. weniger Fett. fast kein Zucker, nur Honig. mageres Wildfleisch und es gab viel Bewegung bei der Nahrungssuche" - Dr. Arnulf Fahl


Wenn Sie bereits täglich sehr gut mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt sind, dann klicken Sie bitte dann brauchen Sie sicher nicht auf den Button mit Infos zum Erreichen von mehr Wohlbefinden zu klicken

 GetMore – Erhalte bei jedem Einkauf Geld zurück und verdiene zusätzlich mit Empfehlungen. Millionen Produkte bei über 2.000 Dienstleistern & Onlineshops. Jetzt kostenlos anmelden

  • 1.892 Besucher
Copyright © 2019 WebTornado Blog