WebTornado Blog

wirbelt Neues und Interessantes aus dem WEB auf

Was den Alltag für chronische Schmerzpatienten und ihre Angehörige leichter macht

Menschen mit chronischen Schmerzen brauchen in Deutschland viel Geduld. Bis die richtige Diagnose gestellt und eine geeignete Therapie eingeleitet ist, müssen 43 Prozent der Patienten länger als ein Jahr warten.  Das ergaben Untersuchungen für das europäische „Weißbuch Schmerz“. Die Lebensqualität der Betroffenen ist häufig stark eingeschränkt. Diese Maßnahmen können helfen.

 

Gezieltes Schmerzmanagement

Aus Angst vor Schmerzen vermeiden viele Patienten, sich ausreichend zu bewegen. „Das ist verständlich, wenn jeder Schritt Beschwerden auslöst“, sagt Dr. med. Ulrike Brunnmüller, Medizinerin beim forschenden Pharmaunternehmen Pfizer. „Doch Bewegung ist in einer erfolgreichen Therapie unverzichtbar.“ Hat der Patient mit Hilfe individuell abgestimmter Medikamente schmerzarme Phasen, sollte Bewegungstraining täglich auf dem Programm stehen. Dabei ist es egal, ob Walking, Radeln, Schwimmen oder lange Spaziergänge – Hauptsache, es macht Spaß. Dann kann Sport dabei helfen, den Schmerz aus dem Fokus des Bewusstseins zu rücken. Zu einem guten Schmerzmanagement gehört es außerdem, sich bei Beschwerden gezielt abzulenken: durch ein Treffen mit Freunden, Entspannungsübungen oder ein kniffliges Rätsel.

 

Unterstützung suchen

Ständige Schmerzen, obwohl es dafür keine körperliche Ursache gibt – für Außenstehende ist das kaum nachvollziehbar. Viele Patienten fühlen sich unverstanden und ziehen sich zurück. Dadurch kann auch die Psyche unter Druck geraten. Schlafstörungen, Depressionen und Ängste sind häufige Begleiterkrankungen bei chronischen Schmerzen. Eine große Entlastung kann es sein, möglichst viel über seine Erkrankung zu erfahren. Onlineportale wie wegeausdemschmerz.de bieten umfangreiche Informationen für Betroffene und deren Angehörige, von nützlichen Adressen bis zu modernen Therapiemethoden. Vielen hilft zusätzlich der Austausch in einer Selbsthilfegruppe. Dort kann man unbefangen um Rat fragen und erprobte Tipps für mehr Lebensqualität übernehmen. Mehr zum Thema gibt es auch unter ratgeberzentrale.de. (djd).

Chronischer Schmerz in Zahlen

(djd). Rund zwölf Millionen Deutsche leiden unter chronischen Schmerzen, das heißt, die Beschwerden bestehen länger als drei bis sechs Monate oder kehren in diesem Zeitraum regelmäßig wieder.

– Die meisten Betroffenen leiden unter chronischen Rückenschmerzen (69 Prozent).

– 18 Prozent der Patienten sind nicht in der Lage zu arbeiten.

– Chronische Schmerzen verursachen jährlich wirtschaftliche Kosten von 38 Milliarden Euro. 28 Milliarden Euro davon entstehen allein durch Arbeitsunfähigkeit und Berentung. Weitere Informationen gibt es unter wegeausdemschmerz.de.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

WelaWonda

Menschen mit Multipler Sklerose können viel für eine bessere Lebensqualität tun

Multiple Sklerose ist zwar nicht heilbar, aber dank moderner Medikamente heutzutage meist gut behandelbar. So können Betroffene oft ein weitgehend normales Leben führen. Trotzdem kann die moderne Medizin nicht zaubern. Für einen möglichst positiven Krankheitsverlauf muss der Patient auch selbst Verantwortung übernehmen. Dazu gehört zum Beispiel, die Medikamente konsequent einzunehmen, die Behandlung nicht ohne Rücksprache … Menschen mit Multipler Sklerose können viel für eine bessere Lebensqualität tun weiterlesen

LirumLarumIpsum Blog

Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus?

Wer schlank ist und sich viel im Fitnessstudio bewegt, fühlt sich in der Regel vor Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes und seinen Folgen geschützt. Dass diese einfache Rechnung nicht immer aufgeht, zeigt eine Studie des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) in Tübingen: Sie weist nach, dass fast jeder fünfte schlanke Mensch ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes sowie … Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus? weiterlesen

Anzeige

"Die im Zivilisationsdarm massenhaft erzeugten Stoffe „sind so giftig, dass eine kleine Dosis davon genügt, um, in Form einer Injektion verabreicht, ein Versuchstier zu töten.“ - Dr. med. Erich Rauch

 GetMore – Erhalte bei jedem Einkauf Geld zurück und verdiene zusätzlich mit Empfehlungen. Millionen Produkte bei über 2.000 Dienstleistern & Onlineshops. Jetzt kostenlos anmelden

  • 1.708 Besucher
Copyright © 2018 WebTornado Blog