WebTornado Blog

wirbelt Neues und Interessantes aus dem WEB auf

Wechseljahre ist ein anderer Begriff für hormonelle Umstellung

Mehr Wohlbefinden in den Wechseljahren. „Wechseljahre“ ist ein anderer Begriff für die hormonelle Umstellung, die jede Frau mittleren Alters durchläuft. Meist beginnen die Wechseljahre zwischen dem 50. und 52. Lebensjahr mit dem Auftreten der letzten Regelblutung. Es gibt allerdings auch Frauen, die die hormonellen Veränderungen bereits mit 45 oder erst mit 55 Jahren durchleben. Leichte Beschwerden lassen sich mit sanftem Sport wie Yoga, gesunder Ernährung und einem besonnenen Lebensstil in den Griff bekommen. Rund ein Drittel der Frauen leidet jedoch an starken Symptomen, die die Lebensqualität grundlegend beeinträchtigen. Dazu gehören:

– Hitzewallungen
– seelische Verstimmungen und Depressionen
– Schlafprobleme
– dünne, trockene Haut im Scheidenbereich

Bei besonders starken Beschwerden oder früh beginnenden Wechseljahren ist eine Hormontherapie oft sinnvoll. Durch den Ausgleich des sinkenden Östrogenspiegels verringert sich zudem das Risiko, während der Wechseljahre an Knochenschwund (Osteoporose) zu erkranken. Heutzutage gibt es moderne, sanfte Methoden zur Behandlung der Beschwerden. Die Hormontherapie kann beispielsweise mit speziellen Tabletten, Pflastern oder Gelen (hormontherapie-wechseljahre.de) erfolgen und so an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden.

 

Gezielte Hormontherapie erfordert einen Plan
Wer eine Behandlung mit Hormonen in Erwägung zieht, sollte wie folgt vorgehen:

1. Ärztliche Beratung
2. Eingehende Untersuchung
3. Auswahl der Therapiemethode

Während des Gespräches mit dem Gynäkologen werden Einzelheiten wie die bisherige Krankengeschichte und die genetischen Vorbelastungen besprochen. Anschließend erfolgt eine gründliche Untersuchung mit Ultraschall und Mammografie. Falls kein erhöhtes Risiko besteht, wählen Arzt und Patientin eine geeignete Behandlungsform sowie den Zeitpunkt des Therapiebeginns aus. Viele Spezialisten bevorzugen die transdermale Verabreichung von Östrogen über die Haut, zum Beispiel mit dem Gynokadin-Dosiergel.

Natürliche Hormone für die Wechseljahre
Als Ergänzung zum Östrogen nehmen Frauen mit vorhandenem Uterus im Rahmen der Hormontherapie auch ein Gestagen ein. Dieses wird ebenfalls vom Gynäkologen verschrieben und schützt die Gebärmutter vor Wucherungen. Viele Ärzte bevorzugen hier natürliches Progesteron aufgrund der höheren Verträglichkeit und der geringeren Nebenwirkungen. Synthetische Gestagene gelten im Allgemeinen als weniger empfehlenswert: Neuesten Studien zufolge führt die Einnahme von natürlichem Progesteron hingegen nicht zu einem erhöhten Brustkrebsrisiko.(mpt-14/48752a).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

WelaWonda

Powerdrink zum Frühstück und für zwischendurch – als gesunder Wachmacher mit Frische-Kick

Als Wachmacher beim Frühstück oder als Frische-Kick für zwischendurch geht der Trend zu gesunden, selbst gemachten Frucht- und Gemüsedrinks. Ob grüner Smoothie mit Spinat und Ingwer oder als Durstlöscher ein Mix aus Kokoswasser und Mango – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Koffein verleiht den gesunden, vitaminreichen Drinks einen extra Energieschub. Die Schweizer Kaffee-Experten von … Powerdrink zum Frühstück und für zwischendurch – als gesunder Wachmacher mit Frische-Kick weiterlesen

LirumLarumIpsum Blog

Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus?

Wer schlank ist und sich viel im Fitnessstudio bewegt, fühlt sich in der Regel vor Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes und seinen Folgen geschützt. Dass diese einfache Rechnung nicht immer aufgeht, zeigt eine Studie des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) in Tübingen: Sie weist nach, dass fast jeder fünfte schlanke Mensch ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes sowie … Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus? weiterlesen

Anzeige

„Gesund Essen bildet die Grundlage für nachhaltiges Abnehmen Damit der Körper Fett abbauen und Muskeln bilden kann, benötigt er Enzyme. Um diese herzustellen, braucht er Vitamine und Mineralstoffe, also Vitalstoffe.“


"Die Ernährung hat sich im Lauf der Jahrhunderte stark ungünstig verändert. die Nahrung der Urahnen enthielt wesentlich mehr Vitamine, Mineralien, Spurenelemente.. weniger Fett. fast kein Zucker, nur Honig. mageres Wildfleisch und es gab viel Bewegung bei der Nahrungssuche" - Dr. Arnulf Fahl


Wenn Sie bereits täglich sehr gut mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt sind, dann klicken Sie bitte dann brauchen Sie sicher nicht auf den Button mit Infos zum Erreichen von mehr Wohlbefinden zu klicken

 GetMore – Erhalte bei jedem Einkauf Geld zurück und verdiene zusätzlich mit Empfehlungen. Millionen Produkte bei über 2.000 Dienstleistern & Onlineshops. Jetzt kostenlos anmelden

  • 1.550 Besucher
Copyright © 2018 WebTornado Blog