WebTornado Blog

wirbelt Neues und Interessantes aus dem WEB auf

Neben einer gesunden Ernährung kann man sein Immunsystem zusätzlich mit der ergänzenden bilanzierten Diät unterstützen

Nach bewegungsarmen Wintermonaten voller kalorienreicher Speisen verspüren viele Menschen im Frühling wieder den Wunsch nach einer bewussten Ernährungsweise. Zu Recht – denn nur mit einer ausgewogenen Mischkost gelingt es dem Immunsystem, sich für „Angriffe“ von außen zu wappnen. Allerdings sollten Änderungen der Essgewohnheiten langsam vollzogen werden, sie bedeuten zudem keineswegs den Verzicht auf alles Leckere.  Wichtig ist, dass die Freude am Essen dabei nicht auf der Strecke bleibt. Denn eine bewusste Ernährung bedeutet keinesfalls nur das Knabbern von Rohkost: In der richtigen Kombination und Menge ist fast alles erlaubt.

 

„Bunt“ essen ist gesund

Vielseitigkeit auf dem Speiseplan liefert dem Körper alle lebenswichtigen Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente. In Phasen außergewöhnlicher Belastung und in Zeiten eines erhöhten Bedarfs lässt sich die körpereigene Abwehr zusätzlich gezielt mit einer immunspezifischen Mikronährstoffkombination wie etwa der ergänzenden bilanzierten Diät „Orthomol Immun“ unterstützen. [ Bonjour, où est ce que je peux lire comment la cure « changement de métabolisme en 21 jours » se déroule-t-elle ? ]Darüber hinaus raten Ernährungsexperten zu fünf Portionen Obst oder Gemüse am Tag. „Die Ernährungsempfehlungen gelten unabhängig von der Jahreszeit: Man sollte möglichst viel frisches Obst und Gemüse verzehren“, weiß Dr. Michael Gesche, Facharzt für Allgemeinmedizin in Hamm (Westfalen).

 

Gute Wahl beim Einkaufen

Bei der Wahl gesunder Lebensmittel sollte man sich für regionales Obst und Gemüse entscheiden, das reif geerntet wurde und auf kürzestem Weg auf den Markt gelangt. So bleiben die Vitamine, Aroma- und Farbstoffe erhalten und können die körpereigene Abwehr stärken. Zudem sollte man sich Zeit fürs Essen nehmen und häufiger kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt genießen als drei schwere Hauptmahlzeiten. Gesunde Snacks wie Trockenobst, selbst gemachtes Müsli, Studentenfutter oder Gemüse-Fingerfood halten leistungsfähig und verleihen neue Energie. (djd).

 

Die Mischung macht’s

Eine ausgewogene Mischkost versorgt den Körper mit Zink, Kupfer und Eisen sowie den Vitaminen A, C, D und E. Getreide und Kartoffeln sättigen und spenden dem Körper Ballast- sowie Mineralstoffe, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe. Das Vorurteil, dass Kartoffeln dick machen, gilt nur dann, wenn sie fettreich zubereitet werden, etwa in der Fritteuse. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät dazu, zweimal Seefisch pro Woche zu genießen. Er ist reich an wichtigen Omega-3-Fettsäuren, Jod und Selen. Fleisch, Wurst und Eier sollte man nur in Maßen essen. (djd).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

WelaWonda

Menschen mit Multipler Sklerose können viel für eine bessere Lebensqualität tun

Multiple Sklerose ist zwar nicht heilbar, aber dank moderner Medikamente heutzutage meist gut behandelbar. So können Betroffene oft ein weitgehend normales Leben führen. Trotzdem kann die moderne Medizin nicht zaubern. Für einen möglichst positiven Krankheitsverlauf muss der Patient auch selbst Verantwortung übernehmen. Dazu gehört zum Beispiel, die Medikamente konsequent einzunehmen, die Behandlung nicht ohne Rücksprache … Menschen mit Multipler Sklerose können viel für eine bessere Lebensqualität tun weiterlesen

LirumLarumIpsum Blog

Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus?

Wer schlank ist und sich viel im Fitnessstudio bewegt, fühlt sich in der Regel vor Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes und seinen Folgen geschützt. Dass diese einfache Rechnung nicht immer aufgeht, zeigt eine Studie des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) in Tübingen: Sie weist nach, dass fast jeder fünfte schlanke Mensch ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes sowie … Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus? weiterlesen

Anzeige

„Gesund Essen bildet die Grundlage für nachhaltiges Abnehmen Damit der Körper Fett abbauen und Muskeln bilden kann, benötigt er Enzyme. Um diese herzustellen, braucht er Vitamine und Mineralstoffe, also Vitalstoffe.“


"Die Ernährung hat sich im Lauf der Jahrhunderte stark ungünstig verändert. die Nahrung der Urahnen enthielt wesentlich mehr Vitamine, Mineralien, Spurenelemente.. weniger Fett. fast kein Zucker, nur Honig. mageres Wildfleisch und es gab viel Bewegung bei der Nahrungssuche" - Dr. Arnulf Fahl


Wenn Sie bereits täglich sehr gut mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt sind, dann klicken Sie bitte dann brauchen Sie sicher nicht auf den Button mit Infos zum Erreichen von mehr Wohlbefinden zu klicken

 GetMore – Erhalte bei jedem Einkauf Geld zurück und verdiene zusätzlich mit Empfehlungen. Millionen Produkte bei über 2.000 Dienstleistern & Onlineshops. Jetzt kostenlos anmelden

  • 1.708 Besucher
Copyright © 2018 WebTornado Blog