WebTornado Blog

wirbelt Neues und Interessantes aus dem WEB auf

Wieviele Aufgaben hat das Immunsystem?

Dass das Immunsystem den menschlichen Organismus vor Infektionen mit Keimen wie Bakterien, Viren oder auch Parasiten schützt, ist allseits bekannt. Doch auch bei der Verhinderung chronischer Erkrankungen nimmt das Abwehrsystem des Körpers eine wichtige Rolle ein. Laboruntersuchungen zeigen, so berichtet Heilpraktiker Peter Elster, dass bestimmte Viren eine nicht zu unterschätzende Rolle bei der Entstehung von Tumorerkrankungen spielen. Ein geschwächtes Immunsystem, so der geprüfte Präventologe und Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V. (www.vitalpilze.de), könne diese Erreger nicht hinreichend bekämpfen und somit die Krebsentstehung begünstigen oder aber den Erfolg einer Behandlung gefährden.

 

Schwächende Einflüsse

Ist das Immunsystem geschwächt, kann es seinen wichtigen Aufgaben nur noch unzureichend nachkommen. Um die Abwehrkraft gezielt zu steigern, kann man an verschiedenen Stellschrauben ansetzen, wenn man sich wichtige Zusammenhänge bewusst macht. So wirken sich beispielsweise psychischer Stress, eine unausgewogene Ernährung sowie Bewegungs- und Schlafmangel negativ auf das Immunsystem aus, macht Peter Elster deutlich.  Eine gezielte Unterstützung sei angezeigt, wenn Infekte besonders häufig auftreten, nicht richtig ausheilen und der Körper eine sehr lange Regenerationsphase benötigen würde. Besonderes Augenmerk legt der Experte dabei auf zwei Punkte: eine stabile Psyche, die das Immunsystem bedeutend stärken könne, und einen gesunden Darm, weil er zu den wichtigsten immunkompetenten Organen gehöre.

 

Gezielte Stärkung

Als natürliche Unterstützer einer gesunden Darmschleimhaut nennt Elster unter anderem den Vitalpilze Shiitake mit besonderer antiviraler Wirkung sowie den Coriolus versicolor, der speziell bei bakteriellen Infekten gut eingesetzt werden könne. Insgesamt hätten Analysen gezeigt, dass Vitalpilze reich an Vitalstoffen seien, die unter anderem modulierend auf das Immunsystem wirken. Ein ausführliches Interview mit dem Experten finden Interessierte unter www.myinfo.de/immunsystem. Auch auf dem Gebiet der Pflanzenheilkunde gebe es viele Kräuter, die zur Abwehrkraftstärkung eingesetzt werden könnten. Des Weiteren sollte eine ausreichende Versorgung des Körpers zum Beispiel mit den Vitaminen C und E, mit Glutathion, Selen, Aminosäuren und Antioxidantien sichergestellt werden.

 

Zusätzlich hat sich für die Winterzeit der tägliche aktive Aufenthalt im Freien bewährt, um die Atemwege und den Kreislauf anzuregen. Älteren Menschen empfiehlt Heilpraktiker Elster darüber hinaus, den Vitalpilz Reishi als Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, der die Lebenskraft aktivieren und den natürlichen Prozess der Alterung verlangsamen könne. Auch im Hinblick auf das mit steigendem Lebensalter höhere Risiko einer Krebserkrankung könne die vorbeugende Nutzung der Vitalpilze sinnvoll sein.(djd). 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

WelaWonda

Gesundes Essen – So lässt sich beim selber Kochen leicht Fett einsparen

Mit frischen Zutaten selbst kochen, statt zu Fertiggerichten zu greifen – das ist bereits eine gute Voraussetzung für eine gesunde Ernährung. Denn oft enthalten Pizza, Fertigsuppen und Co. eine große Menge an Salz, Zucker und Fett sowie künstliche Aromen und Geschmacksverstärker. Am besten kombiniert man beim Kochen Zutaten aus allen Lebensmittelgruppen. Frisches Obst und Gemüse, … Gesundes Essen – So lässt sich beim selber Kochen leicht Fett einsparen weiterlesen

LirumLarumIpsum Blog

Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus?

Wer schlank ist und sich viel im Fitnessstudio bewegt, fühlt sich in der Regel vor Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes und seinen Folgen geschützt. Dass diese einfache Rechnung nicht immer aufgeht, zeigt eine Studie des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) in Tübingen: Sie weist nach, dass fast jeder fünfte schlanke Mensch ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes sowie … Was sagt die Figur über das Krankheitsrisiko Diabetes aus? weiterlesen

Anzeige

"Die Ernährung hat sich im Lauf der Jahrhunderte stark ungünstig verändert. die Nahrung der Urahnen enthielt wesentlich mehr Vitamine, Mineralien, Spurenelemente.. weniger Fett. fast kein Zucker, nur Honig. mageres Wildfleisch und es gab viel Bewegung bei der Nahrungssuche" - Dr. Arnulf Fahl

 GetMore – Erhalte bei jedem Einkauf Geld zurück und verdiene zusätzlich mit Empfehlungen. Millionen Produkte bei über 2.000 Dienstleistern & Onlineshops. Jetzt kostenlos anmelden

  • 1.651 Besucher
Copyright © 2018 WebTornado Blog